Heute gibt es mal wieder etwas technisches zu berichten. Die Hausautomation läuft und funktioniert sogar.

Mittlerweile habe ich alle Aktoren an die Zentrale angelernt und teilweise schon mit Programmen hinterlegt. Es ist schon toll, einfach vom Handy aus Rollläden und Lichtschalter zu steuern oder mit einem Knopfdruck alle Rollläden auf einmal runterfahren zulassen usw. Richtig intelligente Programme und Verknüpfungen werden dann mit der Zeit dazukommen, wenn ich erst mal im Haus wohne. Aber mir war es wichtig, dass grundsätzlich alles funktioniert, bevor der Elektriker die Baustelle verlässt. Hier gibt’s noch ein paar technische Eindrücke.

Das 19” Rack im Hauswirtschaftsraum, in dem ein Teil der Automation untergebracht ist. Es ist noch lange nicht fertig, aber gut, dass es jetzt schon hier steht.

Homematicblog01

Die Schalter der Hausautomation sehen recht unspektakulär aus, was mir aber ganz recht ist. So ahnt man nicht, was alles an Technik in diesem Haus steckt.

Homematicblog03

Und zum Schluss noch einen Blick auf die HomeMatic Software, die wirklich sehr gut ist und mit der man extrem viel machen kann.

Homematicblog02

Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll zu erzählen. Der Endspurt hat begonnen, es wird an jeder Ecke gearbeitet. Die Maler haben begonnen die Decke abzuschleifen und mit Vlies zu bekleben. Leider ist noch so viel Feuchtigkeit in den Wänden, dass noch nicht gestrichen werden kann. Ein Bild liefere ich noch nach.

Der Elektriker für die PV Anlage hat begonnen, diese zu installieren. Dazu wurde die geheimnisvolle grüne Kiste an die Wand geschraubt, die wie von Geisterhand aus Gleichstrom Wechselstrom macht.

pvlusa1

Dann haben die Sanitärleute die Rohre für die Lüftung verlegt. Im Hauswirtschaftsraum sieht es jetzt aus wie in einer Fabrik. Leider wird der Raum immer kleiner und kleiner. Ich hoffe, dass ich da noch alles reinbekomme, was da rein soll.

pvlusa2

Gleichzeitig wurden die Sanitärobjekte installiert. Waschbecken, WC, usw.

pvlusa3

pvlusa4

pvlusa5

Ich muss zugestehen, dass gerade eine ziemlich hektische Zeit ist, in der viele Fragen und Kleinigkeiten auftauchen. Hier und da wird gefuscht und das muss man entsprechend einfangen. Leider hängt auch der Elektriker der Zeit etwas hinterher und scheint mit der HomeMatic Hausautomation etwas überfordert zu sein. Aber das werden wir auch noch in den Griff bekommen.

Am Wochenende habe ich damit begonnen den ersten Teil meiner Technik aufzubauen – das 19” Rack. Hier wird das Netzwerk, ein paar Rechner, die Hausautomation und meine NAS-Systeme ihr neues zu Hause finden. Nachdem alles soweit aufgebaut war, habe ich probehalber mal einen Rollladenaktor der Hausautomation in Betrieb genommen und siehe da – es funktioniert. Ich schätze, dass ich spätestens am nächsten Wochenende die Hausautomation komplett in Betrieb nehmen kann.

rackblog01

rackblog02

rackblog03

Am Samstag habe ich mein 19 Zoll Rack abgeholt, in das so Dinge wie Netzwerk- und Satverkablung, die Hausautomation, meine NAS-Systeme, die USV und ein paar Rechner eingebaut werden. Mit 42 HE (2,10m) ist es schon ein ganz schöner Klotz, aber man gönnt sich ja sonst nichts Smiley

Fürs erste habe ich ihn noch eingelagert, aber es dauert nicht mehr lange und er findet seinen Einsatzzweck.

Rack4.jpg

Baut man ein neues Haus, kommt auch irgendwann das Thema der Hausautomation auf den Tisch. So war es bei mir natürlich auch und da ich relativ anfällig für solche Dinge bin, habe ich mich mal etwas intensiver damit beschäftigt.

Zu Beginn stellt sich eigentlich nur eine Frage. Habe ich mind. 20.000 Euro für eine Hausautomation über bzw. eingeplant? Wenn man diese Frage mit “Ja” beantwortet, hat man sich quasi schon entschieden. In diesem Fall kommt nur eine KNX/EIB Busverkabelung in Frage. Das ist immer noch DIE Art um eine Hausautomation zu realisieren. Hierbei wird ein grünes Kabel (das Bussystem) zu jedem Schalter, jeder Steckdose – eigentlich mit jedem verlegten Kabel eingezogen. Mit sündhaft teuren Schaltern, Aktoren, Sensoren und evtl. einem Gira Homeserver, können die geplanten 20.000 Euro aber auch schnell knapp werden.

Da diese Art der Hausautomation für mich allein schon wegen der Kosten nicht in Frage kommt, habe ich mich nach Alternativen umgesehen. Mit insgesamt 3 auf Funk basierenden Hausautomationssystemen habe ich mich beschäftigt.

EnOcean
Dieses System habe ich mir angesehen, da es das von Viebrockhaus favorisierte System ist. Auf den ersten Blick eine ziemlich durchdachte Lösung, aber eben leider nur auf den ersten Blick. Das Besondere bei EnOcean ist, dass die Schalter/Aktoren keine Stromquelle benötigen, um das Funksignal abzusetzen. Hier wird die kinetische Energie, die beim Drücken auf den Schalter entsteht, genutzt um das Funksignal zu senden. Der Vorteil ist, dass ich frei im Raum irgendwelche Aktoren platzieren kann und diese nicht mit Strom versorgen muss. Ein erheblicher Nachteil in dieser Lösung besteht aber darin, dass das Funksignal nur unidirektional ist. Das bedeutet, dass der Schalter von der Gegenstelle kein OK bekommt, ob das Signal erfolgreich angekommen ist. Dabei kann es halt passieren, dass man auf einen Schalter drückt, aber die Leuchte nicht eingeschaltet wird, weil die Leuchte unter Umständen das Signal nicht erreicht hat, der Schalter davon aber nichts mitbekommt. Das ist mir persönlich viel zu unsicher. Wenn ich eine Hausautomation nutze, dann soll sie auch zuverlässig funktionieren.

Qivicon
Qivicon ist die zweite Hausautomation, die ich mir angesehen habe und für die ich mich fast entschieden hätte. Entgegen dem EnOcean benötigen hierbei die Schalter/Aktoren eine Stromquelle. Also entweder die im Haus befindliche Netzspannung oder eine Batterie. Da die Batterien aber enorm lange halten (ca. 4 Jahre) ist es für  mich kein Problem mit dieser Technik zu arbeiten. Das Funksignal ist hierbei bidirektional. Man kann also sicher gehen, dass sich Sender und Empfänger unterhalten und ggfs. das Signal nochmals verschicken. Damit wird sichergestellt, dass bei der Betätigung eines Schalters auch wirklich etwas geschieht. Qivicon wirbt mit dem Vorteil, dass es die vielen auf dem Markt befindlichen Funkprotokolle allesamt unterstützt. Egal welche Komponente ich einsetze – Qivicon unterstützt sie. Qivicon wurde u.a. von der Telekom entwickelt. Das große Problem ist, das hier Theorie und Praxis zumindest im Moment noch weit auseinandergehen. Prinzipiell werden zwar alle möglichen Geräte unterstützt, es muss jedoch erst eine Zertifizierung und eine entsprechende Freigabe seitens Qivicon erfolgen. Im Moment gibt es mir daher noch viel zu wenig Geräte, die ich einsetzen könnte. Eigentlich sehr schade, da mich Qivicon eigentlich überzeugt hatte.

HomeMatic
Was soll ich sagen, HomeMatic ist es schließlich geworden. Eine solide auf Funk basierende Haussteuerung, die sich im Prinzip nicht von Qivicon unterscheidet, aber viel mehr Geräte unterstützt. Ein weitere Vorteil ist, dass es auf Linux basiert und daher viele nützliche Erweiterungen vorhanden sind. Mit etwas Programmiergeschick kann man sogar selbst Erweiterungen entwickeln und somit die Haussteuerung an seine persönlichen Bedürfnisse anpassen. Bei HomeMatic sind einem quasi keine Grenzen gesetzt. Ich habe das System testweise seit ca. 6 Monaten in meiner jetzigen Mietwohnung im Einsatz und bin begeistert. Es ist absolut zuverlässig und man gewöhnt sich extrem schnell an diesen Luxus. Ein kleines Beispiel, welches ich (eigentlich nur aus Spaß und Neugier) mit HomeMatic realisiert habe. Ich habe in meinem Auto eine Standheizung und möchte gerne, dass die Standheizung im Winter bei entsprechenden Temperaturen eingeschaltet wird. Dies soll allerdings nur geschehen, wenn ich auch wirklich früh Morgens das Auto benutzen möchte. Somit habe ich mir folgende zusammenhängende Steuerung überlegt. Wenn es früh morgens um 6 Uhr draussen 5 Grad über null ist und die relative Luftfeuchtigkeit in meinem Badezimmer über 70% ist, soll über ein Funksignal die Standheizung eingeschaltet werden. Nur Uhrzeit und Temperatur würden die Standheizung auch Samstags, Sonntags oder an freien Arbeitstagen einschalten. Wenn aber die Luftfeuchtigkeit im Badezimmer hoch ist, ist das ein Zeichen, dass ich unter der Dusche stehe und folglich kurz darauf das Auto benutzen möchte. Das soll nur ein kleines Beispiel sein, was mit HomeMatic alles machbar ist.

In Zukunft werde ich noch einiges und ausführlicher über HomeMatic berichten. Ich bin selber sehr gespannt, was sich alles realisieren lässt und somit mein Leben leichter macht.