Nach vielen Gesprächen mit Viebrockhaus und einigen Versuchen von Viebrockhaus mit der Stadt Senden doch noch eine Ausnahmegenehmigung für das Haus zu bekommen, steht nun fest, dass ich Haus, so wie es geplant war nicht bauen kann. Die Auflagen der Stadt Senden können nicht umgangen werden. Somit ist der Traum in seiner ursprünglichen Form erst mal geplatzt.

Jetzt muss man versuchen, dass Kind irgendwie wieder aus dem Brunnen zu ziehen. Die Planung für ein neues Haus laufen bereits auf Hochtouren. Zusammen mit Viebrockhaus versuche ich nun, das bestehende Haus so zu verändern, dass es zu dem vorgegebenen Bauplan passt. Wie das Haus dann letztendlich aussieht und wie sich das in den Kosten wiederspiegelt kann ich im Moment noch nicht sagen.

Ich hoffe, dass ich im Laufe der Woche mit ersten Ergebnissen der Umplanung rechnen kann.

Eigentlich sollte gestern ein guter Tag sein. Die Unterschrift für den Grundstückskauf stand auf dem Plan. Pünktlich um 15:00 Uhr war ich beim Notar und um 15:30 Uhr war schon alles unter Dach und Fach. Endlich bin ich auch offiziell Grundstücksbesitzer – jetzt kanns also losgehen.

Wenn da nicht das große ABER wäre. Wie ich so gestern Abend auf dem Sofa sitze, lese ich mir in aller Ruhe den Bebauungsplan durch, der auch schon seit dem 20.12. bei Viebrockhaus vorlag und entdecke eine kleine aber feine Eintragung. Das Haus darf eine maximale Traufhöhe von 4,50m nicht überschreiten (so weit so gut), auf der Südseite des Hauses muss die Traufhöhe allerdings zwischen 6,0m und 6,50m liegen. Waaas? Ich musste erst mal überlegen was das in der Konsequenz bedeutet. Das Haus hat also auf der Südseite 2 Vollgeschosse und auf der Nordseite nur eins? Dieses asymmetrischen Vorgaben konnten doch wohl nicht wahr sein.

Also bin ich gestern Abend direkt nochmal ins Baugebiet gefahren und habe mir die Nachbarhäuser genau angesehen. Von vorne sehen sie alle ähnlich aus wie mein geplantes Haus, aber auf der Südseite haben sie tatsächlich 2 Vollgeschosse.

Schock! Somit ist erst mal das Haus was ich bauen wollte nicht realisierbar. Obwohl die Finanzierung mit allem drum und dran schon steht, kommt jetzt ein derartiger Rückschlag. Eigentlich hätte ich gedacht, dass Viebrockhaus so etwas erkennt. Naja, war wohl nix.

Wie es jetzt weitergeht kann ich nicht sagen. Der Notarvertrag ist bindend, das Grundstück habe ich also. Die Finanzierung ist im gleichen Status. Die nächsten Tage versprechen also spannend und vor allem anspannend zu werden. Ich werde berichten…

Bis die Mühlen wirklich anfangen zu mahlen, dauert es noch ein wenig. Aber zumindest passieren im Moment kleine Schritte im Hintergrund.

Der Vertrag bei der Bank ist unterschrieben – ab jetzt bin ich also reich oder arm oder irgendwas dazwischen Smiley. Ist schon ein komisches Gefühl, so einen Vertrag zu unterschreiben, vor allem wenn man diese Zahlen sieht, aber auf der andere Seite ist es auch toll, dass wenigstens die Finanzierung schon mal unter Dach und Fach ist.

Mit dem Grundstück geht es auch voran. Am 28.01. ist Notartermin und dann kann ich mich endlich Grundstücksbesitzer nennen.

Jetzt hoffe ich mal, das Viebrockhaus in die Hufe kommt und mir ein definitives Datum für den Baubeginn nennen kann. Es bleibt also weiterhin spannend.

Zum Jahresende stehen nun auch die Grundrisse. Nach ein Gesprächen mit der Baufirma und der Einbringung persönlicher Vorlieben, ist der folgende Grundriss entstanden. Wichtig dabei war mein “Traum” einer offenen Küche, eine zusätzliche Dusche im Gäste-WC und ein kleines Arbeitszimmer im Erdgeschoss – man muss ja auch ans Alter denken und da ist es sicher nicht von Nachteil, wenn man zum “Überleben” nicht zwingend die Treppe hinauf muss.

So wird es im Erdgeschoss aussehen:

Erdgeschoss

 

Und so im Dachgeschoss:

Dachgeschoss

 

Wenn alles so weiterläuft, wie ich mir das vorstelle, kann ich das Grundstück schon im Januar kaufen. Die Firma Viebrockhaus wird dann aller Voraussicht nach im März/April beginnen.

Was ich noch nicht ganz glauben kann, ist die zugesagte Bauzeit von nur 3 Monaten, aber wie man in anderen Baublogs liest, scheint Viebrockhaus das wirklich einzuhalten.

Ich kann es noch gar nicht so richtig fassen, aber heute kam das perfekte Weihnachtsgeschenk. Die Finanzierung fürs das neue Eigenheim steht:

zusage

Es kann also wirklich losgehen. 2014 wird gebaut! Ich freue mich wahnsinnig – auf die Bauzeit, auf das neue Haus und auf alles was da noch so kommen wird.

so langsam wird es immer konkreter. Auch ein Haustyp und den entsprechenden Bauträger konnte ich erfolgreich finden.

Nachdem ich einige Angebote angefordert und unzählige Musterparks besucht habe, habe ich mich letztendlich für Viebrockhaus entschieden.

Wenn es alles so klappt, wie ich mir das vorstellt, wird es das Modell Maxime 300 werden. Einen ersten Entwurf habe ich bereits von Viebrock bekommen:

Hausplanungsbild1

Ob alles so klappt, steht aber noch nicht wirklich fest. Weitere Infos folgen…

Langsam nimmt das Projekt Fahrt auf. Ein passendes Grundstück habe ich bereits gefunden und reserviert.

Münster ist es leider nicht geworden, aber zumindest bleibe ich dem Münsterland treu. In Ottmarsbocholt, Stadt Senden gibt es im Neubaugebiet “Strontianitfeld” noch ein paar Baulücken die geschlossen werden müssen.

Mal schauen, ob es was wird. Die Grundstücksgröße von 507 qm scheint jedenfalls auf den ersten Blick ganz OK zu sein.

grundstück

Nach langem überlegen ob man soll oder ob man nicht soll habe ich mich heute dazu entschlossen, das Projekt Hausbau in Angriff zu nehmen. Dieser Blog soll von der Planung bis zum Einzug alles dokumentieren und somit für die Nachwelt aufbewahren.

Da ich selber nicht weiß, was mich im Laufe der nächsten Zeit alles erwarten wird, bin ich wahrscheinlich mindestens genauso gespannt wie die Leser dieses Blogs. Weiterhin soll der Blog vielleicht auch anderen Bauherren als Orientierungshilfe dienen.

Sobald mein Vorhaben über den Status der ersten Gedanken hinweg ist, werde ich hier regelmäßig schreiben.

Viel Spass beim Lesen
Thomas